Loading...

Please wait...

Fotoworkshops und Fotokurse Lost Places

"LOST PLACES" – FOTOGRAFIEREN LERNEN

Hier finden Sie Fotoworkshops, Fotokurse, Exkursionen, Fotowalks und Fotoreisen zum Thema Lost Places. Doch was beeinhaltet die Fotografie von Lost Places eigentlich? Worauf kommt es an?

Das Fotografieren an Lost Places oder verlassenen Orten erlaubt ein Eintauchen in die Vergangenheit und dabei das Ausleben eigener Phantasien. Es faszinieren die alte Architektur, die Atmosphäre und die Historie einer vergangenen Zeit und die demnach breite Palette an vorhandenen Motiven. Verlassene Orte können von alten Schlössern oder Fabriken, Hütten und verwachsenen Gartenanlagen zu nicht mehr benutzten Kinopalästen reichen. In diesem Sinne wird die Bezeichnung Urbex oder Urban Exploration zur Erforschung solcher Orte verwendet.

Hiermit verbindet sich auch das Foto-Genre der Ruinen-Fotografie, welches durch die Möglichkeit der Zeitdokumentation reizt. Als Hauptmotiv dient der Verfall von Bauten.      

Wichtiger Bestandteil ist die Kamera-Ausrüstung, also die Kamera selbst, sowie Stative und Objektive. In diesem Rahmen gibt es alle möglichen Spielräume. Mit sogenannten Fisheye-Objektiven können Totalaufnahmen in großen, beeindruckenden Gebäuden aufgenommen werden, wie in Kirchen oder umfangreichen Tunnels. So entsteht eine völlig neue und aufregende Perspektive.

Verschiedene Schärfe-Einstellungen richten den Fokus auf Details, wie verstaubte Gläser im Vordergrund oder verschwommenes verfallenes Mauerwerk in der Ferne. Dadurch kann die vorhandene Trostlosigkeit solcher Orte gut zur Geltung gebracht werden.

Besonders Eindrucksvoll sind HDR High Dynamic Range Fotos. Sie erlauben ein Festhalten der natürlichen Helligkeit des Ortes und somit der Gesamtheit der Atmosphäre. So können durch das Umgehen von Über- oder Unterbelichtung Einzelheiten besser erfasst werden.   

Es empfehlt sich auch ein Stativ sowie einen Blitz mitzunehmen, um wenn nötig eigene Lichtverhältnisse erzeugen zu können, vor allem in dunklen Gebäuden. All das kann ohne großen Aufwand in der Tasche getragen werden.   

Besonders wichtig bei der Fotografie in Lost Places sind natürlich Kenntnisse der Kameratechnik. Auch der Umgang mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen ist wichtig, z.B. durch Available-Light Fotografie, oder Fotografieren während der Blauen Stunde. Nachtfotografie kann auch zu interessanten Ergebnissen führen.

Doch all das können Sie lernen! Erfahren Sie von Profis, worauf es beim Fotografieren an Lost Places ankommt. Lernen Sie die Grundlagen in einem Fotokurs in Ihrer Nähe. Creamondo bietet eine breite Palette von Angeboten!

Copyright © 2015 Magento. All rights reserved.